Russischer Zupfkuchen










Einer meiner liebsten Kuchen, den ich tatsächlich zwischen 5 und 10 Mal im Jahr backe, ist ein Klassiker unter den Käsekuchen: Der Russische Zupfkuchen.
Die Arbeitsschritte sind einfach, und die lange Backzeit von 1 Stunde ermöglicht es mir vor dem Servieren noch klar Schiff zu machen. Aber vor allem schmeckt er saulecker.




                                          Zutaten                                          


Butter oder Margarine zum fetten der Backform

Für den Teig:

300g Weizenmehl
30g Kakaopulver
150g Zucker
2 TL Backpulver
1 Packung Vanillin-Zucker
150g weiche Butter oder Margarine
1 Ei (M)

Für die Füllung:

250g Butter oder Margarine
500g Magerquark
200 g zucker
3 Eier
1 Packung Vanillin-Zucker
1 Packung Pudding-Pulver Vanille-Geschmack






                                         Zubereitung                                    


Zuerst müssen wir den Teig herstellen. Dazu vermengen wir zunächst Mehl,Kakopulver und Backpulver. Anschließend geben wir die anderen Zutaten hinzu und kneten alles mit einem Handrührgerät und den entsprechenden Knethaken auf der höchsten Stufe zu einem Teig. 

Mit den Händen formen wir eine runde Kugel, die wir eingepackt in Frischhaltefolie für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Währenddessen können wir uns an die Herstellung der Füllung begeben:

Die Butter bzw. Margarine zerlassen wir in einem Topf und lassen sie dann abkühlen.

Den Backofen stellen wir auf ca. 180 Grad (Umluft 160) ein. Mit etwas Butter oder Margarine fetten wir die Backform.

Nach 30 Minuten nehmen wir die Hälfte des Teigs und rollen ihn auf dem Boden der Springform aus. Dann legen wir den Rand der Form darum und stellen ihn fest.

Die übrig geblieben Hälfte des Teigs halbieren wir nun noch einmal. 
Aus der einen Hälfte formen wir eine lange Rolle (wer es nicht an einem Stück hinbekommt, kann auch mehrere kurze Stückchen formen und diese dann anschließend verbinden), die wir als Rand auf den Teigboden legen und so an die Form drücken, dass ein ca 3 cm hoher Rand entsteht.




Für die Füllung verrühren wir Quark, Zucker, Vanillin-Zucker, Eier, Puddingpulver und die zerlassene Butter/Margarine mit einem Schneebesen zu einer Masse. Diese geben wir in die Form und streichen sie glatt.
Aus dem restlichen Teig zupfen wir kleine Stückchen, die wir vorsichtig auf die Füllung legen.




Ganz wichtig 

Die Form auf ein Rost im unteren Drittel des Backofens schieben und ca. 60 Minuten backen. Schaut ruhig früher nach dem Rechten, denn je nach Backofen und Backformgröße kann der Zupfkuchen bereits nach 50 Minuten fertig sein.



                                          Mein Tipp                                       

Mit dem Verzehr nicht warten, bis der Kuchen komplett erkaltet ist, sondern ihn noch lauwarm verspeisen, so schmeckt er mir am besten.

Wenn Ihr dem Zupfkuchen eine etwas andere Aufmachung geben wollt, könnt Ihr anstatt die Teigstücken im letzten Arbeitsschritt zu zupfen, auch aus einem glatt gerollten Teig mit Hilfe von Backförmchen Figuren ausstechen und diese auf die Quarkfüllung legen.


Kommentare:

  1. Das sieht ja lecker aus!
    Ich bin ja überhaupt nicht in der Lage zu Backen... also, es gelingt einfach nie! Trotzdem danke fürs Teilen dieses Rezeptes. :) Hab einen schönen Abend. Caro

    AntwortenLöschen
  2. Ooooh, das sieht sooo lecker aus! <3 Ich liebe russischen Zupfkuchen total :) Danke für das Rezept, werde ich zum Muttertag vielleicht mal ausprobieren :D
    Liebe Grüße,
    Missi von Himmelsblau

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht echt lecker aus. Muss ich unbedingt mal ausprobieren. Bisher kam ich noch nicht in den Genuss von russischem Zupfkuchen :o

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe russischen Zupfkuchen, das hier hat mich daran erinnert dass ich ihn unbedingt mal wieder essen muss :)
    Liebe Grüße, Mona von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
  5. Woah ich liebe diesen Kuchen, da kann ich nicht die Finger von lassen. Super lecker :)

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht richtig lecker aus! :-)

    AntwortenLöschen
  7. Der Kuchen sieht sooo lecker aus! Davon hätte ich jetzt sehr gerne ein großes Stück :-D
    Das Rezept nehme ich mir auf jeden Fall mal mit. Danke dafür!

    Lieben Gruß

    Corinna

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Blog durchsuchen